Schellfisch

Melanogrammus aeglefinus

    • MSC label*
      Wildfang
    • Nordostatlantik FAO 27: Skagerrak/Kattegat (IIIa), Nordsee (IV), Westlich Schottlands (VIa)
      Bodenstellnetze
    • Nordostatlantik FAO 27: Barentssee (I), Norwegische See (II), Skagerrak aund Kattegat (IIIa), Nordsee (IV), Westlich Schottlands (VIa), Irische See (VIIIa), Island (Va)
      Grundscherbrettnetze
    • Nordostatlantik FAO 27: Island (Va), Westlich Schottlands (VIa)
      Grundlangleinen
    • Nordwestatlantik FAO 21
      Grundlangleinen, Bodenstellnetze, Grundscherbrettnetze, Fallen
    • Nordostatlantik FAO 27: Keltischer Schelf (VIa, VIIa, VIIb,VIIc, VIId, VIIe, VIIf, VIIg, VIIh, VIIj, VIIk), Westlich Schottlands (VIa), Irische See (VIIa), Faröer Inseln (Vb)
      Grundscherbrettnetze

    Biologie

    Der Schellfisch gehört zur Familie der Dorsche. Er lebt im europäischen Nordostatlantik und im nordwestlichen Atlantik. Kennzeichnend ist ein schwarzer Fleck über der Brustflosse. Schellfische können bis zu einem Meter lang und 14 Kilogramm schwer werden. Sie leben dicht über dem Meeresboden in Tiefen bis zu 200 Metern.

    Bestandssituation

    In vielen Gewässern des Nordostatlantiks von der Nordsee bis zur Barentssee sind die Bestände in einem guten Zustand. Der Schellfischbestand des Färöer Plateaus ist jedoch zusammengebrochen. In der Irischen See und in den südlichen Keltischen Meeren ist der Fischereidruck zu hoch. Wegen des schlechten Zustands des Schellfischbestands der St. Pierre-Bank im Nordwestatlantik vor Neufundland ist die direkte Fischerei dort verboten, die Art wird aber als Beifang in der Fischerei auf andere Grundfischarten mitgefangen.

    Schellfisch wird zusammen mit anderen Grundfischen in der gemischten Schleppnetzfischerei gefangen. Diese Fischerei hat viel Beifang und in einigen Regionen auch hohe Rückwurfraten. Empfindliche Lebensräume wie Kaltwasserkorallen können durch die Grundschleppnetze beeinträchtigt werden. Langleinen sind die „umweltfreundlichere“ Fangmethode, verzeichnen jedoch Beifang von Haien und Rochen und in den Leinen können sich auch Seevögel verfangen.

    Management

    Im Rahmen der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU fällt die Fischerei auf Kabeljau und Schellfisch in der Nordsee und den Gewässern westlich der britischen Inseln seit 2016 unter das Anlandegebot, das heißt Fische der Zielart dürfen nicht mehr rückgeworfen werden.

    *MSC Stellungnahme

    Zum jetzigen Zeitpunkt ist der WWF der Ansicht, dass der MSC wichtige Reformen beschleunigen muss, um seinen Ruf als weltweit führender Fischereistandard zu wahren. Klicken Sie hier um die vollständige WWF-Erklärung über die Notwendigkeit von Reformen beim MSC zu lesen.

    • Marine Stewardship Council - 1

    Pin It on Pinterest

    Share This