Heilbutt, Schwarzer

Reinhardtius hippoglossoides

    • MSC label*
      Wildfang
    • Nordostatlantik FAO 27: Island (V)
      Snurrewaden, Grundlangleinen
    • Nordostatlantik FAO 27: Barentssee (I), Norwegische See (II)
      Grundlangleinen, Stellnetze
    • Nordostpazifik FAO 67: Beringsee
      Schleppnetze (Grundscherbrettnetze), Grundlangleinen
    • Nordostatlantik FAO 27: Biskaya (VIII), Ostgrönland (XIVa)
      Grundlangleinen
    • Nordostatlantik FAO 27
      Schleppnetze (Grundscherbrettnetze, Baumkurren)
    • Nordwestatlantik FAO 21
      Wildfang

    Biologie

    Der Schwarze Heilbutt (Reinhardtius hippoglossoides) wird bis zu 1,2 Meter lang und 15 Kilogramm schwer. Namensgebend ist seine dunkle Färbung. Heilbutte sind sehr anfällig für Überfischung, da sie bis zu 50 Jahren alt werden können, nur langsam wachsen und mit einem Alter von 10 bis 14 Jahren erst spät geschlechtsreif werden.

    Bestandssituation

    Der nordostatlantische Bestand des Schwarzen Heilbutts um Island und die Färöer-Inseln sowie in den Keltischen Meeren, nördlich der Azoren und den südlichen Gebieten von Ostgrönland hat seine volle Reproduktionsfähigkeit und wächst seit seinem historischen Tiefstand im Jahr 2004/2005 langsam an. Die Bestände in Westgrönland und vor Kanada scheinen stabil zu sein. Die Situation des Bestandes in Neufundland-Labrador ist unsicher. Er wurde in den vergangenen Jahren viel zu intensiv befischt und seit 2004 gibt es einen Wiederaufbauplan. In der Bucht von Biskaya und den nördlichen Regionen Ostgrönlands ist der Bestand, bedingt durch hohe Beifangraten und einem Mangel an Daten, als gefährdet eingestuft.  Im Pazifik nehmen die Bestände in der Beringsee und dem Golf von Alaska, ausgehend von sehr niedrigen Werten, zu.

    Management

    Das Management und die Kontrollen für die Fischerei auf Schwarzen Heilbutt im Nordostatlantik sind teilweise erfolgreich. Die Managementmaßnahmen im Nordwestatlantik und Pazifik sind teilweise bis überwiegend erfolgreich.

    *MSC Stellungnahme

    Zum jetzigen Zeitpunkt ist der WWF der Ansicht, dass der MSC wichtige Reformen beschleunigen muss, um seinen Ruf als weltweit führender Fischereistandard zu wahren. Klicken Sie hier um die vollständige WWF-Erklärung über die Notwendigkeit von Reformen beim MSC zu lesen.

    • Marine Stewardship Council - 1

    Pin It on Pinterest

    Share This