Wir sitzen alle im selben Boot

gemeinsam können wir etwas bewirken.

Die extreme Überfischung als Folge der immer weiter steigenden Nachfrage, ist eine große Bedrohung.
In einer globalen Wirtschaft hat unsere tägliche Entscheidung für Fisch und Meerestiere große Auswirkungen auf die Ressourcen des Meeres und auf andere Menschen – auch, wenn diese weit entfernt von uns leben.
Trotzdem müssen Sie nicht auf den Konsum von Fisch verzichten – entscheiden Sie sich bewusst für Fisch und Meeresfrüchte aus nachhaltiger Fischerei oder nachhaltiger Zucht. So helfen Sie auch den Menschen, die vom Fischfang abhängen.
So können Sie Ihren Beitrag leisten:

Kaufen Sie zertifizierten Fisch und Meeresfrüchte

Achten Sie beim Einkauf auf die Siegel von MSC-, ASC oder das Bio-Gütesiegel. Diese Produkte stammen aus nachhaltiger Fischerei oder nachhaltiger Aquakultur.

Schauen Sie auf die Verpackung

In der EU haben Sie das Recht, genau zu erfahren woher ihr Fisch kommt: Ist es ein Wildfang oder ein Zuchtprodukt, wie und wo wurde der Fisch gefangen bzw. gezüchtet? Gibt die Etikette auf dem Produkt nicht alle Informationen preis, fragen Sie nach!

Erhalten Sie keine Antworten, so verzichten Sie lieber auf den Kauf.

wählen Sie Bio

Bio steht für umweltschonende Fischzucht. In der Fütterung werden Nebenprodukte aus der Speisefischindustrie verwendet, so dass die Wildfischbestände nicht zusätzlich belastet werden. Es gibt Maßnahmen zum Schutz der Gewässer und der umgebenden Natur. Chemikalien und Medikamente werden nur im Bedarfsfall eingesetzt. Die Einhaltung der Umweltschutzmaßnahmen wird streng kontrolliert.

Essen Sie keine Babyfische

Ein Fisch ist erst ab einer bestimmten Größe geschlechtsreif, bis dahin kann er sich noch nicht fortpflanzen und mithelfen seinen Bestand zu sichern. Bitten Sie ihren Fischhändler sicherzustellen, dass Sie adulte Fische kaufen. Damit helfen Sie mit, die Meere wieder “aufzufüllen”.

Pin It on Pinterest

Share This