Sprotte

Sprattus sprattus

    • MSC label*
      Wildfang
    • Nordostatlantik FAO 27: Skagerrak/Kattegat, Ostsee (III), Irische See (VIIa), Westlich Irlands (VIIb)
      Pelagische Scherbrettnetze
    • Schwarzes Meer FAO 37.4
      Ringwade

    Biologie

    Die Sprotte gehört zu den heringsartigen Fischen. Sie ist ein kleiner, in Schwärmen lebender Fisch, der besonders in Küstennähe vorkommt. Sprotten sind wichtige Nahrung für die Raubfische der Meere. Sie sind kurzlebig und produzieren viele Nachkommen, wodurch sie vergleichsweise wenig empfindlich für Fischereidruck sind.

    Bestandsituation

    Generell sind die Sprottenbestände in einem guten Zustand und die Fischerei ist auf einem nachhaltigen Niveau, jedoch gibt es in der Ostsee noch immer einen zu hohen Fischereidruck. Für die keltischen Meere braucht es noch bessere Daten.

    Ökosystem

    Die Fischerei mit Freiwasser-Schleppnetzen hat sehr wenig Beifänge und Rückwürfe. Es gibt allerdings immer Beifänge von Hering, deren Menge ist aber reglementiert und Rückwürfe von Hering und Sprotte sind in der Ostsee, in der Nordsee und im Ärmelkanal seit 2015 verboten. Die Netze haben keinen Bodenkontakt und schädigen weder die Bodenorganismen noch andere geschützte Arten.

    Management

    Das Management ist umfassend und teilweise bis weitgehend effektiv.

    *MSC Stellungnahme

    Zum jetzigen Zeitpunkt ist der WWF der Ansicht, dass der MSC wichtige Reformen beschleunigen muss, um seinen Ruf als weltweit führender Fischereistandard zu wahren. Klicken Sie hier um die vollständige WWF-Erklärung über die Notwendigkeit von Reformen beim MSC zu lesen.

    • Marine Stewardship Council - 1

    Pin It on Pinterest

    Share This