Der Karpfen

ein gemütlicher Geselle

Wegen der umfangreichen christlichen Speisegebote, die an bis zu 150 Fastentagen keinen Verzehr von Fleisch erlaubten, entwickelte sich eine gezielte Teichwirtschaft, um Süßwasserfische wie mich für die Fastenzeit heranzuziehen. Man nimmt an, dass mich Mönche und Nonnen gezielt einführten, um ihre Ernährung während der Fastenzeit abwechslungsreicher zu gestalten. Ich bin übrigens ein magerer Fisch, dass ich eine fette Angelegenheit sei, ist nämlich ein altes Märchen.

Cyprinus carpio

montage_karpfeb_fischstory

 

icon_fishWas ich esse

Ich bin ein Allesfresser und ernähre mich sowohl von Pflanzen und Algen im Gewässer als auch von Bodentieren.

icon_globalWoher ich komme

Ursprünglich stamme ich aus Asien und wurde von den Römern in Europa eigeführt. Ich bin anspruchslos und gedeihe auch in Wasser mit wenig Sauerstoff. Ich eigne mich daher gut für die Zucht in flachen Teichen.

icon_left_rightGrösse bei Geschlechtsreife

35 cm.

 

icon_hand_fish_size2

icon_helpWas Sie tun können

Bio steht für umweltschonende Fischzucht. Es gibt Maßnahmen zum Schutz der Gewässer und der umgebenden Natur. Chemikalien und Medikamente werden nur im Bedarfsfall eingesetzt. Die Einhaltung der Umweltschutzmaßnahmen wird streng kontrolliert. Das Beste also, was Sie tun können, ist Bio-Karpfen aus heimischer Zucht zu beziehen. Mehr Empfehlungen finden Sie hier.

REZEPT-IDEE

Karpfen

im Salzmantel

von Marc Mößmer

Pin It on Pinterest

Share This